Wenn der HERR am Werk ist...

Liebe Missionsfreunde,

das Jahresende 2019 und der Beginn des Jahres 2020 waren für uns diesmal besonders anstrengend und ereignisreich.

Auf unseren beiden Stellen, in Chihuahua und auf dem Missionszentrum, das 90 km von Chihuahua entfernt liegt, hatten wir, wenn auch klein und bescheiden, doch segensreich und freudig, die Weihnachtsfeiern durchgeführt.

Über Weihnachten bekamen wir die Nachricht, dass meine Schwiegermutter heimgegangen war.

Deshalb machten meine Frau und ich uns mit unserem jüngsten Sohn Immanuel (9) auf den Weg nach Deutschland.

Die spontane Reise und die damit verbundenen Umstände führten dazu, dass ich nicht Zeit für Neujahrsgrüße und Dankesbriefe hatte. Ich hoffe, dass IHR es mir nicht übelnehmt.

Von Deutschland aus ging die Reise in die USA, wo wir schon seit langem mit den Geschwistern aus Seminole Texas, eine Familienfreizeit geplant hatten.

Vom 8.01.20 bis zum 11.01.20 durften wir die Zeit mit den Geschwistern aus Seminole und einigen Geschwistern aus Mexiko und Bolivien, die Freizeit in Waxahachie Texas, genießen.

Am Sonntag, den 12.01.20, hatten wir schon in Seminole Texas Andacht, zu der überraschend viele Menschen aus der Umgebung von Seminole kamen. Die Zeit von Sonntag bis Freitag verlief sehr aufregend und schnell, denn wir hatten viel zu tun.

Diesmal wollten ich mir Zeit für unsere Geschwister nehmen und daher veranstalteten wir keine evangelistischen Andachten, sondern wir fingen gleich am Montag mit einer Gemeindestunde an, in der wir viele organisatorischen Fragen besprechen mussten. Tagsüber gab es viele Gespräche mit den Geschwistern.

Am Dienstagabend hatten wir eine Vorstandssitzung, in der wir über die Verantwortung und Dienste der Brüder sprachen und über die weitere Arbeit in Seminole.

Dem Feind unserer Seelen war es gelungen einige Spannungen unter den Geschwistern zu erzeugen, doch auch diesmal hatte der treue und gütige HERR sich als allmächtig erwiesen, indem ER Licht in die verdunkelten Gemüter reinleuchten ließ, und somit war die Spannung wieder schnell aufgelöst.

Am Mittwoch hatten wir eine reguläre Bibelstunde, zu der auch überraschend viele kamen. Es war nicht nur ein Austausch im Worte Gottes, sondern das Wort Gottes erwies sich in Kraft, so dass sich eine Seele am Schluss der Stunde zum Herrn bekehrte. Außerdem sprachen einige Bekehrte den Wunsch zur Taufe aus.

Donnerstag war unser letztgeplanter Tag für diesen Besuch und wir einigten uns, dass die Geschwister, die sich zur Taufe gemeldet hatten, getauft würden.

Am Nachmittag kam noch ein Mädchen aus der Jugend zum lebendigen Glauben an Jesus und äußerte auch den Wunsch zur Taufe, so dass wir bis zum Abend 7 Täuflinge hatten!

Obwohl wir den Donnerstagabend nicht öffentlich angekündigt hatten, war der Raum des Bethauses bis auf den letzten Platz gefühlt. Die Täuflinge bereicherten die Versammlung mit rührenden Zeugnissen und wurden darauf auf ihren Glauben getauft. Anschließend feierten wir mit den Gästen und Neugetauften Glaubensgeschwistern das heilige Abendmahl.

Dem Herrn sei Ehre für SEIN Wirken in SEINER Gemeinde!!!

Danke Ihr lieben für Eure Gebete!

Im Herrn Verbunden,

Eure Viktor und Katharina Neufeld